der wille. der mich. mit strafe und drohung. und ständigem NEIN!

verurteilt dünn zu sein.

zu verschwinden. mich zu entbinden- vom essen, vom lieben und leben, von schwere und schuld.

 

der wille.dreiköpfiger. im parzengesang.

schluchzte er, schluckt und veschlang.

schlägt schonungslos mit sicherem schlag

den hammer, der hinter dem hügel schon lag.

auf dem ich fast glücklich am galgen gelehnt

das ende verstohlen erlächelt- ersehnt.

am hang steht der dritte im bunde,

hebt und belebt schon die hand

zu heilen die fortblutende wunde

zu streuen den giftigen sand.

"Die Strafe ist wieder..."

dröhnt schon der Hammer.

und schnellt rasend nieder.

"Hab alles versucht..."

verteidigt die Kammer;

Oh, sei sie verflucht!

"Ich weiß, ja, ich weiß."

sag ich ganz leis

und beuge mich deinmeinem Recht,

zu sein mein eigener Knecht. 

8.6.08 11:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen